Termine des Forschungsfelds »Artivism« findest du im

Veranstaltungskalender

Artivism drives democracy

Die traditionellen Grenzlinien zwischen Individuum und Institution, Subjekt und System sind weltweit in Bewegung. Menschen wehren sich gegen die Betonierung des Gezi Parks und werden sichtbar auf dem Tahrir. An vielen Orten zugleich wird demokratische Selbstbestimmung performativ ausgelebt. Im künstlerischen Umgang werden unverbrauchte Ideen zu wirksamen Formen des Widerstands. Zu Foren des Protests.

Wir wollen in diesem Sommer den Boden bereiten, um unsere demokratischen Handlungsspielräume zu erweitern. Es geht um Meinungsfreiheit, um Bürgerbeteiligung und um das Bedürfnis Veränderung mitzubestimmen. Eine Intervention in das öffentliche Leben.

Die Stadt funktioniert als Medium: als Galerie, als Tageszeitung, als direktes Sprachrohr für den Widerstand. Kunst auf der Straße, kostenlos zugänglich, raffiniert und pointiert. Zur allgemeinen Entgrenzung.

»Das Feld der Freiheit schrumpft und Freiheit braucht ein Feld«

– Paul Virilio

Wir können einer Gesellschaft, die in ihrer Beschaffenheit auf jeden Menschen einwirkt, zuarbeiten oder ihr transformatorische Elemente einpflanzen, von denen wir wünschen, dass sie den Menschen in seiner Natur berühren. Du schaffst die Welt, in der Du lebst – Eine Performance?

Interventionen und Streetart mit Partizipationsmöglichkeiten zur »Grandhotel Cosmopolis Peace Conference 2015«

Zurück zur Peace Conference