schließen

Veranstaltungsreihe: »überWunden«

»überWunden? Trauma und kulturelle Identität« ist ein Modul der GRANDHOTEL COSMOPOLIS PEACE CONFERENCE 2014/2015. Die zweieinhalbwöchige Veranstaltungsreihe »überWunden« mit einer Ausstellung und einem Rahmenprogramm mit einer Installation mit Workshop, Konzerten, Filmvorführungen und einer Diskussionsveranstaltung beschäftigt sich mit traumatisierenden Auswirkungen von Vertreibung, Flucht und Krieg auf das Individuum und die Gesellschaft über Generationen hinweg.

KünstlerInnen aus Tschechien und Deutschland – Kinder und Kindeskinder derjenigen, die während des Zweiten Weltkriegs Kinder waren – präsentieren ihre Arbeiten und stellen Bezüge zur aktuellen Flüchtlingssituation her. Mit dem länderübergreifenden Ansatz wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass die universale, nicht nationenspezifische Bedeutung von kollektiven Traumata künstlerisch herausgearbeitet wird.

Im Mittelpunkt des Moduls steht die Ausstellung, die vom 26.09. bis zum 15.10. 2014 in der Alten Spenglerei gezeigt wird: Fotografien von Lukáš Houdek etablieren unter dem Titel »Art of Killing« eine besondere Perspektive auf Massaker an deutschen Zivilisten in der Tschechoslowakei nach dem Zweiten Weltkrieg. Gründlich recherchierte Ereignisse – Morde, Vergewaltigungen, Folter – hat Houdek mit Barbiepuppen nachgebildet und fotografiert. Gemeinsam mit Michaela Kfir richtet Lukáš Houdek außerdem ein »Photostudio« ein, das auf künstlerische Interaktion setzt: Die  BesucherInnen sind herzlich eingeladen, ein persönliches Objekt, das sie an ihre Heimat erinnert oder  das sie mit »Zuhause« verbinden, mitzubringen. Gemeinsam mit den Künstlern werden die Geschichte des Objekts und das Objekt selbst dann fotografisch dokumentiert.

Während Lukáš Houdek in seiner Arbeit die Vergangenheit enthüllt, dabei die vereinfachende Zuweisung von Opfer- und Täterrollen in Frage stellt und so mit einem gesellschaftlichen Tabu bricht, nutzen Stef Maldener und Susa Gunzner vom Grandhotelteam die regenerative Kraft harmonischer Prinzipien in Natur und Musik. In ihrer Soundinstallation »Fading« mischen sie Naturaufnahmen aus Gegenden, in denen in der Vergangenheit Gräueltaten stattgefunden haben, mit Fragmenten folkloristischer Musik und Interviews mit Geflüchteten und Vertriebenen.

Zum Rahmenprogramm im Grandhotel Cosmopolis gehört eine Installation mit Workshop von Jitka Mrazkova, die Bewohner des Grandhotels einlädt, ihre heimischen Tänze vorzuführen. Die Künstlerin fertigt Gipsabdrücke der hinterlassenen Spuren, gießt sie in Beton und fordert die Mitwirkenden dazu auf, die Plastiken mit Farbe, Sprüchen u. ä. zu verzieren. Danach werden sie dauerhaft im Garten des Grandhotel Cosmopolis installiert. Außerdem stehen auf dem Rahmenprogramm zwei Konzerte, zwei Filmvorführungen sowie ein performatives Gespräch zum Thema »Trauma und kulturelle Identität« – Alle Termine im Veranstaltungskalender
flyer_ueberwunden_rückseite