schließen

Subjektiv // Ungereimtes-Ungereimtheiten oder…

Nur ein Augenblick, …wenn das Herz sich öffnet

 

Amerikaner

werfen in der Röhn

die Mutter aller Bomben ab.

Vor dem deutschen Parlament

detoniert eine Bombe,

von religiösen Fanatikern hinterlegt.

Im Berliner Regierungsviertel

explodiert erneut eine Bombe

und tötet 80 Menschen

mehr als 300 Menschen werden verletzt.

In Kabul erklärt der Innenminister:

die Ausweisung nach Deutschland werde ausgesetzt,

aber zeitnah nachgeholt.

Das auswärtige Amt in Kabul

warnt seine Bürger

vor Reisen nach Deutschland…

 

…dann kommt Werbung

 

 

 

Gemeinsamkeiten

 

Ein Innenminister

steht im Krater

seines menschenverachtenden Zynismus

mit Blick auf Kabul

und

den Worten:

 

„mein Krater

 ist

 eurem Krater

 sehr ähnlich“

 

 

 

Nicht nur Afghanistan

 

Der Schmerz

der meinen Geist zerfließt

und stetig mir mein Herz betropft,

kann ihn nicht fassen,

nicht begreifen

versuch die Seele mir zu weiten

um hoffend

Licht zu schöpfen

und mit sinkender Gebärde

der Trauer dünn gewebtes Tuch

zerreißen

 

 

 

Entwurzelt

 

Sehe dich tanzen

auf der Haut

meiner Asche

im Ozean

meiner Erinnerung

 

Meinen Wurzeln folgend

finde ich den Stahl

der mein Herz durchschnitt

in deiner Hand

Heimat

 

Sehe dich tanzen

auf der Haut

meiner Asche

im Ozean

meiner Erinnerung

 

So fließt mein Herz im Regen dahin,

wie die Liebe eines Tropfens

an das Meer

ohne Wiederkehr

Heimat

 

Sehe dich tanzen

auf der Haut

meiner Asche

im Ozean

meiner Erinnerung

 

 

 

 

 

 

Nur in HD

 

Ein mit Hautfetzen

bekleideter Straßenzug

stülpt

sein kraterhaftes Maul

ganz nah

an deine Wange

und flüstert dir

sanft, fast lautlos

ein syrisches Wiegenlied

in dein blutendes Ohr

 

 

 

Politischer Sprachgebrauch

 

Friedliche Intervention

Mit militärischen Mitteln

 

Suboptimale Kommunikation

 

Die Bevölkerung muss nachinformiert werden

 

 

Tote Augen

Verbrannte leblose Körper

Kinder ausgeschnitten aus den Leibern ihrer Mütter

Vertrocknet in der Sonne

 

Globale Stabilität

 

 

 

Fluchtgedanken I

 

In des Herzen ungezähmter Stille

Schläft vergessen in der Zeit

Der Freiheit eingeschränkter Wille

Stets zum Sprung war er bereit

 

Im Traum geschlagen hat er jene Schlacht

Blut und Schmerzen aufgesogen

Hat in der Nacht den Sieg gebracht

Doch vom Schlaf ward er betrogen

 

Wach auf! Nun Freiheit du und zeige

Dass die Zeit gekommen ist

Im Traum nicht länger mehr verbleibe

Nun zeige wer du wirklich bist

 

 

Totalausverkauf

 

Sonderangebot

bei Telekom

 

Syrische

Afghanische

Und

Eritreische

Identitäten App

für

Nur 9,99,­-€ mtl.

 

Nordafrikanische Identitäten

Erst in zwei Wochen lieferbar

 

Multiidentitäten

Nur mit 3 Jahresvertrag

Erhältlich

 

Bei uns

werden sie

geholfen

 

 

Deutsche Schleuser

 

Innenpolitiker

Schleusen

Die

Welt

Durch

Das Nadelöhr

Ihrer

zynischen

Sicht

Auf

Sie

 

 

 

Das Menschenverschwinden

 

Wie weit

Ist

Abschiebung

Von

Deportation

Entfernt?

 

Einen Steinwurf

Oder

Einen Totschlag

 

 

Aus der Zeit

 

Was lernt

Ein Kind

Beim Spiel

Mit den Knochen seiner Ahnen

Nach Sonnenuntergang

 

Was

Wird es gelernt haben

Wenn die Sonne

Nicht mehr

Aufzugehen vermag

In seinen

Kindlichen Händen

 

 

 

 

Wirklichkeitskonstruktion

 

Über die Jahreszeiten

Hinweg

Versuche ich

Aus meiner Asche

Das Holz

Wieder

Zu erschaffen

 

Wann werde ich

Den Baum

Pflanzen können

Aus dem ich

Mein Herz

Vor Jahren

schnitt

 

 

 

Das Schweigen

 

Aus Angst

Vor euren Worten

Aus unserem Mund

Seid ihr

Ins Schweigen

Gegangen

 

Doch erst

Euer Schweigen

Aus unserem Mund

Hat euch taub gemacht

 

 

 

Fluchtgedanken II

 

Wenn

Ich

Mich

In

Dich

Fliehe

 

In

Die

Liebe

Und

In Die Sehnsucht

 

Wo ist dann meine Heimat

Und

Warum fliehe ich?

Vor was

Und vielleicht auch

Vor wem?

 

 

 

Empathischer Reflex

 

In ihren Augen lesen

Und

Den Schmerz

Tief

In sich aufnehmen

 

Sich tief

In die Trauer hinein atmen

Bis

In der dunkelsten Tiefe

Einem der Atem stockt

Und dann

In diesem Schmerzreflex

Auf ein Wutwunder

hoffen

 

 

 

Sprachkurs

 

Du liest

In

Ihren Tränen

 

Du liest

In

Deinen Tränen

 

Und

Du wünschtest

Du wärst

Blind

Oder wenigstens

ein

Analphabet

 

 

Sind wir noch Herr unserer Sinne

 

Wenn

Genug Tränen

Fließen,

Sagt man,

Kannst du

Das Salz

Riechen

 

Wie lange

Wird es dauern

Bis wir es

Schmecken

können

Auf unseren verwöhnten Zungen

 

 

 

Menschen verachten

 

 

Hunger

Ist kein Grund

Für

Anerkennung

Und

So müssen

Die Menschen

Erst sterben

Bis sie Anerkennung finden

In deutschen Behörden

 

Ein Aktenvermerk

In der Geschichte

Der Menschheit

 

 

 

 

Wundensammler… oder der Schrecken liegt in der Auslassung

 

Im Krater

Der Bahre

Tropft

Die Seele

Durch

Die Zeit

Und

Findet sich

Im Reagenz

Des Leibes

Wieder

 

 

 

Kunstmarkt

 

Wann

Holen wir

Unserer Höfe und Felder

Schlacht

Endlich

In

Die Museen,

um

zu

sehen

was

uns

das Leben

wert ist

 

 

Am Hoffnungshorizont

 

Wenn wir

Die Tauben

Fliegen lassen

Warum nicht

auch

Die Stummen

Und

Die Blinden

Und

Vielleicht

Irgendwann

Die

Deren Flügel

Wir gestutzt haben

 

 

 

Zum Leidwesen…

oder der unmenschliche Abgrund des Thomas de Maiziere   I

 

„Wir zeigen

Unser Gesicht.

Wir sind

Nicht Burka“

 

Welches Gesicht

Zeigt sich da?

Oder

Vielmehr

Welche Haltung

Sitzt da

So tief

Nach so langer Zeit

Ohne Reue

Und

Ohne Gewissen

 

 

 

 

Postfaktische Definition…

Oder der Unmenschliche Abgrund des Thomas de Maiziere   II

 

„normale,

zivile Bevölkerung

ist

zwar Opfer,

sie ist aber

nicht Ziel

von Anschlägen der Taliban

und

das ist

ein großer Unterschied“

 

Gezielte und ungezielte Opfer

 

 

 

 

Vom…   Zum

 

Vom Entbilden

Zum Entblinden

Vom Entäußern

Zum Verinnerlichen

Vom Entherzen

Zum Versteinern

Vom Morgen

Zum Grauen

 

 

 

 

Aufs Ganze…

Oder die Verhütung des Selben

 

Das

Demokratische

Repräsentativ

Wird

Zum

Präservativ

Der Partizipation

Des Sozialen

 

 

 

 

Das Glück der Toten…

Oder Opferbewusstsein

 

Die letzten Worte eines Sterbenden:

Ich bin glücklich

Opfer gewesen

Zu sein

Und

Nicht Ziel,

Das war ein großer Unterschied!

 

 

 

 

 

Das Selbst erkennen

 

Sie konnten

an den abgerissenen

Gliedmaßen

Im Trümmerfeld,

Der Toten

Namen erkennen

 

So reiße

Ich mir

Meine Augen heraus

Und

Erkenne

Die Menschheit,

In dessen Namen

Das

Geschieht

 

 

Sonnenego zurück aus der Freiheit

 

Wieder

Sitzen wir

An feuchten

Und

Kalten Wänden

An Händen gebunden

Und

Entzünden

Unsere Augen

Am Schatten

Den unser Selbst

Auf Uns

wirft

 

 

Erblinden

 

Klaren Blickes

Tauch ich ein

In trübe Seen

Um

Trüben Blickes

Endlich

Klar zu sehen

 

 

 

 

Abschied

 

Die Zeit

Heilt keine Wunden

In den Stunden

Die uns bleiben

Uns die Ängste zu vertreiben

Kann die Seele

Nicht mehr fassen

Muss sie lassen

In der Nacht verblassen

Und Abschied nehmen

Mir vom Herzen

Und sacht

Den neuen Tag

Begrüßen

 

 

 

Das Erinnern

 

Vergessen

Vergessen

Vergessen

Vergessen

Vergessen

Vergessen

Vergessen

Vergessen

Kein Ort

Vergessen

 

 

 

 

Illusionen

 

Mit

Nichts

Als

Ihren

Tränen

Auf

Dem

Leib

Und

Dem

Feuer

Der Großväter in Händen

Auf

Den

Weg

Zurück

In

Eine

Andere

Welt

 

 

 

Klarstellung

 

Euer Sterben

Ist

Unser Leben

 

Das muss

Ökonomisch

Scharf getrennt

werden

 

 

M.